KuecheLeu

33 Jahre auf dem Buckel

Beige Resopalabdeckungen, braune Keramikplatten an den Wänden und ein bereits etablierten Ceran-Glaskeramik Herd: So präsentieren sich die Küchen im Kirschgarten vor der Sanierung. Dieses Beispiel ist noch sehr gut im Schuss. Nicht alle Küchen sahen jedoch so gut aus.
SanierteKuecheimKirschgarten_T-NauerUnd so präsentieren sich die Küchen heute, mit dem grünen Schweizer Granit und den hellgrauen Plattenböden.

Neue Küchen für den Kirschgarten

Im März 1988 zogen die ersten Mieterinnen und Mieter in den Kirschgarten. Alles war neu und die Küchen modern. Geschirrspüler waren damals ein Luxus, darum wurde darauf verzichtet, denn das Budget war knapp. Trotz sorgfältigem Umgang nagte die Zeit an den Küchen. Immer wieder mussten Küchengeräte ausgetauscht werden und ein erneuter Austausch stand an. An einer Hausversammlung im November 2019 stand der Wunsch nach Erneuerung der Küchen an zweit oberster Stelle, dies nach der Sanierung der Rollläden und Fenster. So wurde das Projekt Küchen-Erneuerung Ende 2020 durch die von der GEWONA NORD-WEST beauftragten Kollektive-Architekten in Angriff genommen. Nach einer Umfrage bezüglich der Ausstattungsvarianten und Wünsche stellte der verantwortliche Architekt Johannes Schäfer das Pflichtenheft zusammen. Damit die neuen Küchen wieder die gleiche Lebensdauer haben, war die Materialqualität ein wichtiges Kriterium. Mit den interessierten Mieterinnen und Mieter wurden Schreiner- und Metallküchen anderenorts angeschaut. Der Entscheid fiel klar zugunsten der Massivholzküchen mit Abdeckungen aus Schweizer Granit aus Andeer. Auch bei der Wahl der neuen Bodenplatten konnten die Betroffenen mitbestimmen. Es stellte sich die Frage, ob in der Corona-Zeit der Küchenumbau noch im 2021 oder erst im Frühjahr 2022 umgesetzt werden soll. Der Entscheid fiel eindeutig zugunsten einer schnellen Umsetzung. Dies erwies sich im Nachhinein als richtig, denn der Schreiner konnte im letzten Moment noch genügend Holz einkaufen und der Gerätehersteller konnte uns die letzten 10 Geschirrspüler liefern. Andere müssen nun wegen Engpässen bei den Elektronikteilen mehr als ein halbes Jahr warten.
Der gut vorbereitete Küchenumbau startete am 13. September 2021 und erfolgte in fünf zweiwöchigen Etappen. In dieser kurzen Zeit wurden die alten Küchen demontiert, der Plattenboden entfernt, die Elektro- und Sanitärinstallationen angepasst und final die neue Küche mit der schweren Küchenplatte montiert. In der Zwischenzeit mussten die Mieterinnen und Mieter kreativ sein in ihrer Verpflegung. Von der Genossenschaft stellten wir allen ein Kochrechaud zur Verfügung damit nicht nur kaltes Essen auf den Teller kam. Nach Abschluss der Arbeiten und Endabnahme durch den Architekten und Vorstandsdelegation trafen sich die Handwerker sowie Mieterinnen und Mieter am 3. November 2021 zu einem «Handwerker-Zmittag», das von den Familien Leu und Gadola wiederum vorbildlich organisiert wurde. Erfreulich ist auch zu erwähnen, dass die Kosten im Budget lagen und die Küchensanierung dank genügend Rückstellungen ohne Mietzinsaufschlag erfolgen konnte.

Zur Liegenschaft
ImKirschgarten_SondermuellTeilweise Sondermüll: die ausgebauten Küchen, wurden in mehreren Chargen entsorgt.ImKirschgarten_Handwerker-ZmittagDer erfolgreiche Abschluss der Küchensanierung wurde mit einem «Handwerker-Zmittag» im Gemeinschaftsraum gefeiert.
GEWONA NORD-WEST
Genossenschaft für Wohnen und Arbeiten
Geschäftsstelle
Wartenbergstrasse 40
4052 Basel
T 061 515 07 15
info@gewona.ch